Die Anatomie einer Skibrille

Skibrillen gehören, genau wie der Skihelm oder der Skianzug, zu einer vollständigen Skiausrüstung unbedingt dazu. Lernen Sie in diesem Artikel, aus welchen Bestandteilen eine moderne Skibrille besteht und worauf Sie beim Kauf achten sollten.


Skibrillen gehören, genau wie der Skihelm oder der Skianzug, zu einer vollständigen Skiausrüstung unbedingt dazu. Allerdings sollte man beim Kauf einiges beachten, um sich für das richtige Modell zu entscheiden. Dabei macht es Sinn, sich vorher über die einzelnen Bestandteile einer Skibrille zu informieren, um zu wissen, welche Kriterien eine Rolle bei der Auswahl spielen.

Anatomie einer Skibrille

Rahmen / Fassung

Vor allem muss eine Skibrille gut sitzen und richtig abdichten. Daher ist es wichtig, dass die Fassung bzw. der Rahmen sich dem Kopf optimal anpasst. Ist er zu breit, so verrutscht die Skibrille. Ist er zu schmal, so führt das schnell zu schmerzhaften Druckstellen. Trägt man die Skibrille über einer Brille, so muss der Tragekomfort vor dem Kauf ebenfalls ausprobiert werden. Idealerweise ist der Nasensteg der Brille aus weichem Gummi gefertigt oder in einer anderen Weise gepolstert. Es sollten sich niemals Schrauben oder Metall im Augenbereich befinden, denn das Verletzungsrisiko bei einem Unfall kann hier sehr hoch sein. Auch die Bügelscharniere sind bei guten Brillen aus Kunststoff gefertigt. Den besten Schutz bietet ein leichter und flexibler Kunststoffrahmen, der auch bei sehr niedrigen Temperaturen nicht zu kalt oder spröde wird.

Scheibe

Die Scheibe der Skibrille ist im Idealfall aus bruchsicherem Polycarbonat gefertigt und in unterschiedlichen Farben erhältlich. Eine gute Wahl ist die Farbe Orange: Diese Farbe erzeugt eine Tiefenschärfe, hellt auf und kann Übergänge zwischen Dunkel und Hell gut korrigieren. Gelbe Scheiben hellen dagegen lediglich im vorderen Bereich auf und sind bei Dämmerung, Nebel oder auch bei Bewölkung eine gute Wahl. Spezielle Scheiben in Rot filtern Blautöne aus dem Sonnenlicht und sorgen dafür, Konturen gut erkennen zu können. Eine verspiegelte Scheibe blockt dagegen Infrarotstrahlen recht gut ab und eignet sich aus diesem Grund für den Einsatz im Hochgebirge bestens. Eine polarisierende Scheibe filtert zusätzlich Strahlen, welche horizontal reflektiert werden, wie beispielsweise von Eis, Glas, Wasseroberflächen oder Straßen.

Hochwertige Skibrillen sind heute mit einem Wechselscheibensystem ausgestattet, welches einen schnellen und einfachen Wechsel der Scheibe ermöglicht. Zudem besitzen sie eine Anti-Beschlag-Beschichtung auf der Innen- sowie häufig auch eine Anti-Kratz-Beschichtung auf der Außenseite.

Kopfband und Verschluss

Wie fest bzw. rutschsicher eine Brille am Kopf sitzt, entscheidet das Kopfband. Es sollte unbedingt elastisch und möglichst breit sein, so dass das Material nicht an einer Stelle zu stark auf die Kopfhaut drückt. Weiterhin muss es individuell, idealerweise stufenlos, verstellbar sein und sich mit dem Skihelm kombinieren lassen. Besitzt man schon einen Helm, ist es ratsam, ihn zum Kauf der Skibrille mitzubringen, damit Skibrille und Skihelm aufeinander abgestimmt werden können. Bei hochwertigen Skibrillen ist das Kopfband zusätzlich mit einer Gummi- oder Silikonbeschichtung ausgestattet. Diese verhindert ein Verrutschen des Kopfbandes auf dem Skihelm.

Bei Kopfbändern mit Verschluss sollte dieser leicht zu öffnen sein, aber dennoch sicher schließen. Er ist dann von Vorteil, wenn man die Brille aufsetzen möchte, ohne sie über die feuchte Mütze oder den Skihelm ziehen zu müssen und empfiehlt sich vor allem für Skifahrer, die eine optische Brille unter der Skibrille tragen.

Gesichtsauflage

Die Gesichtsauflage ist bei einer hochwertigen Brille aus weichem, antibakteriellem und langlebigem Material gefertigt und doppel- oder mehrlagig. Sie liegt direkt auf der Haut auf und sorgt für einen guten Sitz und eine optimale Abdichtung. Häufig verwendete Materialien, die sich gut dafür eignen, sind unter anderem weicher Schaumstoff, Velours oder Fleece. Wird das Material zusätzlich mit Rubberstrap verbunden, so ist ein maximaler Halt ohne Verrutschen gesichert.

Rahmen- und Scheibenbelüftung

Die Rahmenbelüftung und/oder Scheibenbelüftung ist der wichtigste Schutz gegen das Beschlagen der Skibrille. Hier sind Lüftungsschlitze oder auch ein Mini-Ventilator, der mittels Batteriebetrieb funktioniert, eine gute Wahl. In der Regel sind Skibrillen auch mit einer Anti-Beschlag-Beschichtung im Inneren versehen. Allerdings wäscht sich diese leicht aus, so dass die Pflegeanleitung des Herstellers genauestens beachtet werden sollte.

Top Skibrillen Marken

Alle Marken anzeigen